Industiepioniere im Ruhrgebiet

Schriften der Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets

Sbr 35 Heft 35

Dietmar Petzina (Hg.)
Industriepioniere im Ruhrgebiet
Jacob Mayer und William Thomas Mulvany

56 Seiten
Preis: 3,90 €

ISBN: 978-3-8375-1180-2

Essen: Klartext Verlag 2014


Das Heft dokumentiert eine Veranstaltung aus der Reihe "Erlesenes aus der Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets", die im Frühjahr 2013 unter dem Titel "Industriepioniere im Ruhrgebiet" stattfand. Unter der Diskussionsleitung von Dietmar Petzina porträtierten dort Marco Rudzinski und Olaf Schmidt-Rutsch mit Jacob Mayer und William Thomas Mulvany zwei Männer, die man aus ganz unterschiedlichen Gründen zu den Pionierunternehmern im Ruhrgebiet zählen kann. Jacob Mayer, der aus Süddeutschland stammende "Vater" des Bochumer Vereins, war ein Erfinderunternehmer par excellence. Als kreativer Tüftler schuf er mit der Erfindung des Stahlformgusses eine wesentliche Voraussetzung für die dynamische Entwicklung der Stahlindustrie im Ruhrgebiet während der Industrialisierung. Er war aber nicht der Typ von Unternehmer, der zugleich auch für die erfolgreiche Umsetzung einer bedeutenden Erfindung in neue Produkte stand. Mayer blieb zwar der geschätzte technische Direktor des Bochumer Vereins, auf unternehmerische Entscheidungen hatte er aber kaum noch Einfluss. Heute ist er weitgehend vergessen. Dem irischen Bergbauunter-nehmer William Thomas Mulvany gelang es dagegen, das fortgeschrittene technische Know-how des britischen Bergbaus für das Ruhrgebiet nutzbar zu machen. Er war nicht wie Mayer ein Erfinder und technischer Tüftler, sondern wirkte durch seine unternehmerischen Fähigkeiten, das Erkennen von unternehmerischen Chancen, als Pionier. Anders als Mayer findet sich Mulvany heute in verschiedenen Städten des Ruhrgebiets in den Namen von Straßen oder Einrichtungen „verewigt“.