Aktuelles


Veranstaltungen und aktuelle Hinweise

Lehrveranstaltungen für das Wintersemester 2014/15


Veranstaltungshinweise:

Bochumer Dispute: Globalisierungskonflikte vor Ort

Summer School: Social Movements in Global Perspectives: Past - Present - Future


Neuerscheinungen:

Unser neuer Newsletter 17/2014 ist erschienen

Band 4: "Geschichte des deutschen Bergbaus" ist erschienen.

Erinnerungsorte: Chancen, Grenzen und Perspektiven eines Erfolgskonzeptes in den Kulturwissenschaften

Industriepioniere im Ruhrgebiet. Jacob Mayer und William Thomas Mulvany.

 

01. - 12.09.2014

Summer School "Social Movements in Global Perspectives"
Das Institut für soziale Bewegungen bietet semesterbegleitend im Rahmen der Reihe inStudies eine Summer School mit dem Titel "Social Movements in Global Perspectives – Past, Present and Future" an. Diese findet im Beckmanns Hof, dem internationalen Begegnungszentrum der Ruhr-Universität, im Konferenzraum Shanghai statt.

09.09.2014
18.30 Uhr
Ausstellungseröffnung: Historische Wertpapiere aus Bochum. Stadtgeschichte auf historischen Dokumenten von 1845 bis heute. Die Exponate stammen aus dem Besitz der Bochumer Sammler Gerhard Wegener, Jürgen Weritz und Dieter Stratmann. Zur Ausstellungseröffnung führt der Hamburger Experte für historische Wertpapiere, Claus Müller, in die Ausstellung ein. Die Ausstellung ist bis zum 17.10.2014 zu sehen.
11.09.2014

"Die Protestmacher"
Filmvorführung und Diskussion mit Dieter Rucht (WZB) im Rahmen der Summer School "Social Movements in Global Perspectives" ab 19:30 Uhr.
Ort: Konferenzraum im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Clemensstraße 17-19, 44789 Bochum

06.11.2014
19.00 Uhr
"Erlesenes" aus der Bibliothek des Ruhrgebiets:
Ausstellungseröffnung: "Coal not dole"
(Kohle statt Stütze) des diesjährigen Ruhrpreisträgers und Fotographie-Professors  Michael Kerstgens. 1984/85 dokumentierte Kerstgens, der 1960 in South Wales geboren wurde und jetzt in Oberhausen lebt, den Bergarbeiter-Streik in Großbritannien - in seinem aktuellen Buch "Coal not dole" zeigt er eindrucksvoll, wie der Protest das Leben vieler Menschen geformt hat.